Die Aktiengesellschaft / Die kleine Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaft (AG)

Die Aktiengesellschaft ist eine Gesellschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit, also eine juristische Person, die Träger von Rechten und Pflichten ist und durch ihre Organe selbständig am Rechtsverkehr teilnehmen kann. Sie ist eine Handelsgesellschaft, so dass sie stets den handelsrechtlichen Vorschriften der Kaufleute unterliegt, auch wenn sie kein Gewerbe betreibt.

Die AG besitzt ein in Aktien zerlegtes Grundkapital, wobei die Aktien die anteiligen Beiträge der Gesellschafter (Aktionäre) zum Grundkapital darstellen. Für Verbindlichkeiten der AG haftet den Gläubigern ausschließlich das Gesellschaftsvermögen. Der Rückgriff der Gläubiger ist nicht nur auf das Grundkapital, sondern auf das gesamte Vermögen der AG möglich, nicht jedoch auf das Privatvermögen der Aktionäre.

Die kleine Aktiengesellschaft

Um die Rechtsform der Aktiengesellschaft für mittelständische Unternehmen interessanter zu gestalten, wurde 1994 das Aktiengesetz durch das „Gesetz über kleine Aktiengesellschaften“ geändert. Durch dieses Gesetz wurde die Gründung der Einmann-AG, die mit einer entsprechenden Publizitätspflicht gemäß § 42 AktG einhergeht, ermöglicht, und die Einberufung und Durchführung der Hauptversammlung erleichtert. Die „kleine AG“ ist keine Sonderform der AG.

More: IHK Aachen

 

Public Limited Company (Aktiengesellschaft-AG)

The joint-stock corporation (AG) is a company with its own legal personality. Only the corporate assets are liable to the creditors for its liabilities. It has an authorised capital split up into shares.

The law of stock corporations has been codified in the German Stock Corporations Act (AktG) of 06.09.1965 (with various amendments up to now).

By choosing the AG as its corporate form, an enterprise can procure large amounts of money as needed by a modern large company. As the stockholders do no enter into any further obligations with the purchase, the AG can address a broad public on the general capital market. The easy assignability of the shares is also characteristic, in the case of enterprises quoted on the stock exchange via the latter. The AG is the preferred corporate form for large enterprises.

After an amendment of the German Stock Corporations Act in 1994, some formal directives were simplified for stock corporations with shareholders known by name (e.g. family-run companies). One-man formation is now admissible. In this way, the form of an AG under the designation  "small stock corporation" also became attractive for small and medium-sized enterprises.

Legislation tries to limit the risks and disadvantages of the legal form of AG for its creditors, but also for the stockholders, by a legal set-up with stringent form. The formalities, which are quite complex in detail, result in a certain form of sluggishness for an AG.

More: IHK Frankfurt am Main

Short notice: This leaflet is only an overview of legal forms. If you have any questions, please consult your regional Chamber of Commerce, IHK Aachen

 

BOOST YOUR BUSINESS